Yin Yoga – Loslassen und Annehmen

Ich steh ja in letzter Zeit total auf Yin Yoga. Warum? Weil es mich runter bringt wie nichts anderes und das in einer geraden sehr turbulenten Zeit in meinem Leben. Ich bin eben auch nur ein Mensch und Stress ist auch mal in Ordnung. So lange man es nicht übertreibt. …

Top 5 meiner Lieblingsmudras: #Apana Vayu Mudra

Bedeutung: Wie du vielleicht aus den letzten Mudra Beiträgen mitbekommen hast, befindet sich in jedem Finger eine Energiebahn, die in der Fingerspitze endet. Legt man nun bestimmte Fingerspitzen zusammen, so kommt es zu einer Überbrückung der Energiebahnen und die Energien werden umgeleitet zu bestimmten Organen, Gliedmaßen und Nerven. Es kommt …

Top 5 meiner Lieblingsmudras: #4 Hakini Mudra

Bedeutung: Viele Menschen neigen unbewusst dazu, spontan ihre Finger in die Position des Hakini Mudras zu platzieren und wissen gar nicht, welche großartige Auswirkungen dieses Fingerspiel auf ihren Gemütszustand hat. Bestimmte Stellen der Handflächen und Finger stehen in direktem Bezug zu den Körperorganen, wodurch bereits ein sanfter Druck auf die Finger …

Top 5 meiner Lieblingsmudras: #3 Dhyana Mudra

Bedeutung: Das Dhyana Mudra ist die Haltung des Buddhas als er unter einem Feigenbaum meditierte. Das Dhyana Mudra ist somit die Geste der Meditation, der Konzentration und des Guten Gesetzes. Übersetzt man Dhyana ins Deutsche spricht man von Nachdenken, Betrachtung, Andacht oder eben von Meditation. Somit verkörpert diese Geste den …

Top 5 meiner Lieblingsmudras: #2 Anjali-Mudra

Wohl kaum ein anderes Mudra wird in Yogastunden so oft ausgeführt wie dieses, was allerdings dahinter steckt wird oftmals nicht mehr hinterfragt. Diese Geste wird eher als Normalität angesehen, was eigentlich schade ist, denn hinter diesem Mudra steckt unglaublich viel. Bedeutung: Ich nutze das Anjali Mudra zur Verabschiedung am Ende …

Top 5 meiner Lieblingsmudras: #1 Jnana-Mudra und Chin-Mudra

Die wohl bekanntesten Handgesten im Hatha-Yoga und in der Meditation sind Jnana-Mudra und Chin-Mudra, die zur Gruppe der Hasta Mudras zählen. Die Stellung der Finger ist dabei die gleiche. Zeigefinger und Daumen berühren sich in Kreisform und die drei restlichen Finger sind gestreckt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass beim …